Aktuelles

Hauptversammlung 2018 der FF Willstätt

29.03.2019

Am Freitag, 29.03.2019 findet in der Festhalle in Legelshurst die Hauptversammlung der FF Willstätt statt. Beginn ist 19:00 Unr.

Was wird 2019 wichtig für die FF Willstätt ?


Mission Gold 2019

Am 11. Mai 2019 nehmen 2 Gruppen bestehend aus Mitgliedern aller 5 Abteilungen an den Leistungswettkämpfen in Kippenheim teil. Die Frauen und Männer proben seit November für ihr Ziel: Das Leistungsabzeichen in Gold.

Neubau Gerätehaus Abteilung Legelshurst

Im Sommer/Herbst 2019 ist der Spatenstich für das neue Geräthaus der Abteilung Legelshurst im Bereich Alter Sportplatz/Ortsausgang Richtung Urloffen geplant.

Auslieferung MLF Abteilung Eckartsweier

Im Herbst bekommt die Abteilung Eckartsweier ein neues Fahrzeug, ein MLF. Diese befindet sich im Bau bei der Fa.Wiss in Herbolzheim und löst ein LF8 Baujahr 1986 ab.

Klasse 2d der Grundschule Willstätt zu Gast bei der Feuerwehr

01.08.2018

Kurz vor Beginn der Sommerferien aber rechtzeitig zu Beginn der Hitzewelle durfte die Klasse 2d der Grundschule in Willstätt die Feuerwehr besuchen – zwei Väter sind aktive Mitglieder und haben sich Zeit für die Mädchen und Jungen genommen. Zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Frau Makowski und einem weiteren Vater liefen die Kinder an Willstätter Gerätehaus, wo es auch gleich die erste äußere Abkühlung gab. Wie man am Bild erkennen kann, hatten die Heranwachsenden sichtlich Spaß daran. Abkühlung von innen gab es dann durch kühle Getränke sowie später durch Eis von „Pietro“. Nach einer kurzen Runde im Feuerwehrauto und gestärkt durch eine Brezel traten die Schülerinnen und Schüler dann den Heimweg an. Die Feuerwehr Willstätt wünscht auf diesem Weg allen eine schöne Urlaubszeit, während der sie wie immer für den Schutz der Bevölkerung da ist!

75 Jährige Jubiläum der Abt. Sand

Vatertagshock auf dem Dorfplatz in Sand

10.05.18

Am 10.05.18 findet auf dem Dorfplatz in Sand der Vatertagshock der Abt. Sand statt.

75 Jährige Jubiläum der Abt. Sand

07 und 08.07.2018

Am 7. und 8. Juli, 2018 feiert die Abt. Sand ihr 75 jähriges Jubiläum auf dem Festgelände bei der Halle in Sand.

Tag der offenen Tür der Abteilung Hesselhurst

10.06.2018

Am Sonntag, 10.06.2018 veranstaltet die Abteilung Hesselhurst einen Tag der offenen Tür.

90 Jahre Feuerwehr Willstätt Abteilung Willstätt

18.06.2017

Am Sonntag, den 18.06.2017 feiert die Abteilung Willstätt ihren 90. Geburtstag.
Rund um das Gerätehaus in Willstätt ist für Groß und Klein mit einem Tag der offenen Tür einiges geboten.
Die Feuerwehr Willstätt lädt die Bevölkerung herzlich ein, diesen Geburtstag zusammen zu feiern.
Das Fest beginnt um 11 Uhr mit einem Fassanstich und Frühschoppenkonzert mit dem Musikverein Willstätt. Für das leibliche Wohl ist mit einem Mittagstisch, kalten Getränken, Pommes, Leckerem vom Grill sowie Kaffee und Kuchen gesorgt.
Von technischer Hilfe bis Brandbekämpfung bieten wir rund um das Feuerwehrhaus in Willstätt einen spannenden Einblick in unsere Arbeit und Technik. Es werden nicht nur Vorführungen, sondern auch Aktionen zum mitmachen angeboten: Auto zerschneiden; Umgang mit Feuerlöscher; Fettexplosion und Kinderprogramm.

Die Freiwillige Feuerwehr Willstätt, Abteilung Willstätt, wurde am 8. November 1927 gegründet.
Doch schon vor der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr gab es, wie in vielen anderen Orten, in Willstätt ein Brandschutzkorps. Der erste Beleg ist der Auftrag des Bezirksamtes Kork an das Bürgermeisteramt Willstätt im Jahr 1862 ein Brandschutzkorps aufzustellen. Ab dem Jahr 1900 gibt es Mitgliederlisten des Willstätter Brandschutzkorps. Ein Relikt dieser Zeit ist auch die Löschkutsche aus dem Jahr 1912, die heute noch voll funktionsfähig ist. Wurde in den Anfangsjahren das zum Löschen notwendige Material noch in einer Scheune aufbewahrt, so ist man nach Zwischenstationen in den Feuerwehrhäusern im alten Bauhof und neben der ehemaligen Grundschule, die beide bereits abgerissen wurden, seit 1990 im heuten Gerätehaus in der Carl-Benz-Straße untergebracht.
Heute besteht die Abteilung Willstätt aus 36 Aktiven Frauen und Männern und bildet mit ihrer Technik den Kern der Feuerwehr Willstätt.


Die Feuerwehr Abteilung Willstätt freut sich darauf die Bevölkerung an diesem Sonntag bei sich zu begrüßen und das Jubiläum zu feiern.

Erfolgreiche Teilnahme an den Leistungswettkämpfen

13.05.2017

Am Samstag, den 13.05.2017 nahm eine Gruppe der Feuerwehr Willstätt erfolgreich an den Leistungswettkämpfen der Feuerwehr in der Kategorie Silber in Hausach teil. Die Gruppe unter Gruppenführer Stefan Britz beststand aus Kameradinnen und Kameraden der Abteilungen Willstätt, Sand und Legelshurst. Es galt zwei Szenarien zu meistern: Die Rettung einer Person nach einem Verkehrsunfall und ein Brandeinsatz mit Wasserentnahme aus offenem Gewässer. Seit November wurde auf das Abzeichen zusätzlich zu den „normalen“ Proben geübt. Dies spiegelte sich im Ergebnis wieder: Ohne Probleme wurden die Aufgaben gemeistert.

Die erfolgreichen Teilnehmer (von links nach rechts):Markus Türkl, Katharina Docktor, Dominic Großklaus, Dennis Knittel, Jacob Richter, Raphael Schauer, Philipp Mielke, Florian Fischer, Stefan Britz

Übung Freiwillige Feuerwehr und WF Industriepark

23.10.2016

Am Montag, den 07.11.2016 übten die Freiwillige Feuerwehr Willstätt und die Werksfeuerwehr Industriepark Willstätt gemeinsam den Ernstfall. Angenommen wurde ein Brand nach einer Explosion in einem chemischen Betrieb auf dem Gelände des Industriepark in Willstätt. Drei Mitarbeiter wurden beim Eintreffen der Feuerwehr vermisst.
Unter Atemschutz wurde von zwei Gebäudeseiten mit 8 Trupps der Brand bekämpft und nach den vermissten Mitarbeitern gesucht, 2 Mitarbeiter konnten nach kurzer Zeit „verletzt“ aus dem vom Brand betroffenen Produktionsbereich gerettet werden. Ein dritter Mitarbeiter wurde über eine Leiter aus dem 2.OG gerettet. Das Gebäude wurde mit mehreren Lüftern belüftet. Nach rund 40 Minuten konnte „Brand aus“ gemeldet werden.
An der Übung beteiligt waren folgende Fahrzeuge:

FF Willstätt mit 1-22 & 1-44 & 1-19,
Führungsunterstützungstrupp Willstätt/Kehl mit Kehl 1-11
WF Industriepark mit IP 10 & IP 29-1 & IP 29-2 & IP 53

Umbau Gerätehaus der Abteilung Sand

10.10.2016

Umbau abgeschlossen - die Sander Feuerwehrabteilung freut sich über das modernisierte Gerätehaus.

Bei einem Vor-Ort-Termin ließ sich Willstätts Bürgermeister Marco Steffens von den Personen, die das Projekt seitens der Gemeindeverwaltung und der Feuerwehr mit begleitet haben, die Neuerungen zeigen. „Untersuchungen der Unfallkasse Baden-Württemberg UKBW hatten ergeben, dass die bisherige Fahrzeugunterbringung in Sand nicht mehr den heutigen Vorschriften entspricht“, erinnerte Michael Luther vom Gemeindebauamt.
„Um den Fahrzeugstandort in Sand halten und zukünftig einen ordnungs- und zeitgemäßen Betrieb gewährleisten zu können, sei die Ertüchtigung des Gerätehauses zwingend notwendig gewesen“, so Luther. In Absprache mit der Feuerwehrführung wurden die notwendigen Maßnahmen festgelegt und nach Behandlung im Gemeinde- und Ortschaftsrat auf den Weg gebracht. Ende 2015 wurde mit den Arbeiten begonnen. Die Raumsituation im Innern des Gerätehauses wurde so umstrukturiert, dass das Einsatzfahrzeug nun in einem passenden, größeren Raum untergebracht ist.
Im Zuge des Umbaus wurde auch die Sanierung des in Teilen feuchten und salzbelasteten Mauerwerks notwendig. Außerdem sind zusätzlichen Leistungen im Bereich der Elektroinstallation hinzugekommen, ein spezieller, strapazierfähiger Bodenbelag wurde eingebracht und eine Abgasabsauganlage eingebaut. Der bisherige Fahrzeug-Standplatz wurde als kleinerer Sonderstellplatz erhalten. Durch die Verkleinerung die- ses Raumes konnte der Umkleidebereich für die Feuerwehrleute vergrößert und besser angeordnet werden. Auch der Vorplatz des Gerätehauses wurde neu gepflastert und zuletzt auch die Außenfassade des Gerätehauses restauriert. Die Kosten beliefen sich auf insgesamt 145.000 Euro.
„Die Sander Feuerwehrkameraden können sich freuen, denn ihr Gerätehaus ist nun auf dem neuesten Stand der Technik ist und somit auch das modernste in der ganzen Gemeinde“, so der Kommandant der Willstätter Feuerwehr Christian Hetzel.
Abteilungskommandant Torsten Koppold betonte die gute Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung, insbesondere mit dem im Gemeindebauamt zuständigen Planer Michael Luther. „Das neue Gerätehaus wird auch Ansporn für die Sander Abteilung der Freiwilligen Feuerwehr Willstätt sein“, so Koppold. Die aktive Sander Abteilung ist mittlerweile auf 30 Feuerwehrleute angestiegen und auch in der Jugendfeuerwehr Willstätt kommen viele Mitglieder aus Sand.
Von links nach rechts. Michael Luther (Gemeindebauamt) zusammen mit Kommandant Christian Hetzel, Abteilungskommandant Torsten Koppold und Bürgermeister Marco Steffens bei der Besichtigung der neuen Fahrzeughalle.

Das Gerätehaus in Sand nach dem Umbau.

Leistungsabzeichen Bronze

21.11.2015

Am Samstag, 21.11.2015 legte eine Gruppe der Feuerwehr Willstätt bestehend aus Kameradinnen und Kameraden der Abteilungen Willstätt und Sand in Rust das Leistungsabzeichen in Bronze ab.
Die Gruppe unter der Führung von Stefan Britz legte das Abzeichen mit 0 Fehlerpunkten ab.
Die Aufgabenstellung bestand aus einen simulierten Brand mit Menschenrettung im ersten Obergeschoss. Drei Monate lang wurde wöchentlich für das Abzeichen geprobt, und diese Arbeit spiegelt sich im Ergebnis wieder: die Gruppe gehörte zu den 3 besten Gruppen im Teilnehmerfeld.

Ferienprogramm - Spaß bei der Feuerwehr

14.08.2015

Der Feuerwehrtag beim Ferienprogramm der Gemeinde Willstätt war wieder ein Anziehungsmagnet für die Kinder. 40 Mädchen und Jungen erlebten im Gerätehaus Willstätt einen aufregenden Vormittag.
Mit Feuereifer erlernten die Kinder spielerisch den Umgang mit den Ausrüstungsgegenständen der Feuerwehr. Es standen zudem Geschicklichkeitsspiele und Fahrten im Feuerwehrauto auf dem Programm. Unterstützt wurden die Feuerwehrleute durch zwei Mitglieder der Jugendfeuerwehr.
Besonderes Interesse weckte bei den Kindern die Einsatzkleidung der Feuerwehr und das Atemschutzgerät. Bei sommerlich heißen Temperaturen kamen nicht nur die Kinder beim Anprobieren der Einsatzkleidung ins Schwitzen. Abkühlung fanden die Kinder unter einem aufgebauten Wasserwerfer.
Auch an das leibliche Wohl der Kinder wurde gedacht und so fand die wohlverdiente Vesperpause bei den Kindern und den Betreuern regen Zuspruch.
Eine spontane Spende eines Unternehmers aus Willstätt bescherte den Kindern und den Betreuern eine zusätzliche Abkühlung. In einer Pause ließen man sich ein Eis schmecken.

Probleme bei Einsätzen an den Willstätter Badeseen

28.06.2015

Im Rahmen von Alarmfahrten wurde festgesllt, dass es während der Badesaion an den Baggerseen in Legelshurst und Hesselhurst für die Feuerwehr und den Rettungsdienst schwer möglich ist Einsatzstellen im Bereich der Badeseen zu erreichen. Grund hierfür sind in den Halteverboten abgestellte Autos von Badegästen. In den vergangenen Wochen kam es im Bereich des Sees in Legelhurst zu zwei Unfällen, bei denen das Eingreifen der Feuerwehr erfordelich war. Die Feuerwehr ruft die Besucher der Badeseen dazu auf, die Halte.- und Parkverbote an den Seen einzuhalten. Es geht hier um die Sicherheit aller Badegäste.
Artikel in der Mittelbadischen Presse zur Parksituation.

Erfolgreiche Teilnahme an den Leistungsabzeichen

14.05.2015

Am Samstag, 09.05.2015 nahmen 3 Gruppen der Feuerwehr Willstätt an den Leistungsabzeichen in Haslach teil. Eine Gruppe trat in der Kategorie "Bronze" und zwei Gruppen in "Silber" an. In den einzelnen Kategorien konnten jeweils Top-Plazierungen belegt werden: Die Gruppe Bronze unter der Führung von Marc Hetzel bestand als einzige im Teilnehmerfeld mit 0 Fehlerpunkten. Die Aufgabenstellung bestand aus einen simulierten Brand mit Menschenrettung im ersten Obergeschoss. Die Gruppe 2 Silber belegte mit der schnellsten Zeit für das 1.Rohr (3:38 Min) und den wenigsten Fehlerpunkten unter der Führung von Florian Mayerl ebenfalls den Spitzenplatz in iherer Kategorie. Es galt einen Zimmerbrand im Obergeschoss unter Atemschutz zu löschen. Außerdem war ein verunfallter Autofahrer mit schwerem Gerät aus seinem Fahrzeug zu befreien. Somit hat sich die harte Probearbeit über den Winter für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer gelohnt. Kommandant Hetzel zeigte sich sehr erfreut darüber und gratulierte allen für die erfolgreiche Teilnahme an den Leistungswettkämpfen. Die Gruppen bestanden aus Teilehmern aller Abteilungen der Feuerwehr Willstät.

Hauptversammlung 2014

17.04.2015

Die Hauptversammlung 2014 der Feuerwehr Willstätt fand am 17.04.2015 im Foyer der Hanauerlandhalle statt.
Artikel in der Mittelbadischen Presse zur Hauptversammlung 2014.

Lehrgang Technische Hilfe nach Verkehrsunfällen

21.03.2015

Am vergangenen Samstag nahmen 30 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Willstätt an einem Lehrgang zur Rettung von Personen aus verunglückten Fahrzeugen teil. Unter fachkundiger Anleitung von zwei Ausbildern der Firma Weber Hydraulik wurde den Willstätter Feuerwehrangehörigen die neuesten Vorgehensweisen und Erkenntnisse zur Unfallrettung vermittelt. Nach einem Theorieteil am Morgen wurde es am Mittag praktisch. Im Hof des Feuerwehrhauses wurden in kleinen Gruppen verschiedene Unfallszenarien abgearbeitet.
Schwerpunkt war die Rettung "aus allen Lagen" wie auf dem Dach oder auf der Seite liegende Fahrzeuge. Ebenso war es wichtig, die richtige Handhabung der technischen Geräte, die zur Rettung notwendig sind zu trainieren und an den verunfallten Fahrzeugen umzusetzen.
Alle Beteiligten waren sich am Ende des Ausbildungstages sicher, dass es sich gelohnt diesen Lehrgang durchzuführen und das Wissen auf diesem Gebiet aufzufrischen und zu vertiefen.

Löschkübel als Mitgliederwerbung kamen gut an

17.12.2014

Einen Kübel voller Informationen – das gab es für die Bevölkerung von der Feuerwehr in Willstätt. Sie will so neue Mitglieder gewinnen. Und machte gleichzeitig deutlich, dass die Aufgaben der Wehr vielfältiger sind als lediglich Löschen.

Ein voller Erfolg wurde die Löschkübelaktion der Freiwilligen Feuerwehr Abteilung Willstätt. Deren Ziel ist es, um neue Mitglieder für die Freiwillige Feuerwehr zu werben. Am Samstag waren die Frauen und Männer der Willstätter Feuerwehrabteilung unterwegs und verteilten an die Bevölkerung Löschkübel mit entsprechenden Infoblättern. Wie die Gemeinde in einer Presseinformation mitteilt, wurden die "Löschkübel" von der Sparkasse Hanauerland gespendet.

Gespräch mit Bürgern
Abteilungskommandant Sebastian Britz zeigte sich sehr zufrieden mit dem Ablauf der Aktion: "Beim Verteilen der Löschkübel kamen wir mit vielen Bürgern ins Gespräch. Einige äußerten dabei Bedenken, nicht genügend Zeit für die Tätigkeit in der Feuerwehr zu haben oder den Aufgaben nicht gewachsen zu sein."
Dass diese Bedenken jedoch unbegründet sind, unterstrichen die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr bei den Gesprächen mit Willstättern. "In der Freiwilligen Feuerwehr mitzumachen ist nicht schwer. Nach der Grundausbildung stehen monatlich zwei Übungen auf dem Programm. Hinzu kommen die Einsätze", erläutert Andreas Eisenhauer. "Ich selbst bin seit zwei Jahren bei der Abteilung Willstätt und zeitlich bekomme ich das neben Beruf und weiteren Hobbys gut hin."
Aber nicht nur Männer sollen mit dieser Aktion für die Freiwillige Feuerwehr gewonnen werden: "Der Frauenanteil bei uns ist noch gering. Das ist schade, denn auch Frauen sind den Aufgaben und Anforderungen in der Feuerwehr gewachsen", betont Katharina Dockter, eine von drei Frauen bei der Einsatzabteilung in der Willstätter Feuerwehr.

Die Werbeaktion richtet sich vor allem auch an Neubürger. Eine Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr ist eine prima Möglichkeit, im Dorf Anschluss zu finden.
"Vor fünf Jahren bin ich mit meiner Frau und meinen beiden Kindern nach Willstätt gezogen. Seit drei Jahren bin ich nun aktives Mitglied bei der Feuerwehr", berichtet Jörn Möller, der mittlerweile die Ausbildung zum Maschinisten absolviert hat. "An der Feuerwehr gefällt mir wirklich alles, die Technik, die Kameradschaft und letztendlich auch, dass man etwas Sinnvolles für die Allgemeinheit leistet", sagt Jörn Möller, der über die Feuerwehrkameraden auch Anschluss und neue Freunde im Ort gefunden hat.

Mit feundlicher Unterstützung der Sparkasse Hanauerland (www.sparkasse-kehl.de)
Ursprung der Kampagne: FF Vallstedt/Alvesse (www.fw-va.de)
"Mit freundlicher Genehmigung von typografix-design"(www.typografix-design.de)

Freiwillige Feuerwehr Abteilung Willstätt verteilt Löschkübel

10.12.2014

Wie kann man die Bewohner einer Ortschaft davon überzeugen, dass es notwendig ist sich ehrenamtlich in der Freiwilligen Feuerwehr zu engagieren?
Diese Frage stellt man sich auch bei der Willstätter Abteilung der Freiwilligen Feuerwehr und geht bei der Bewerbung von neuen Mitgliedern neue, ungewöhnliche Wege: Am kommenden Samstag, den 13. Dezember, werden durch die Einsatzkräfte der Feuerwehrabteilung in Willstätt an die Bevölkerung „Löschkübel“ verteilt.

Auf diese Weise möchte die Feuerwehr auf den anhaltentenden Trend aufmerksam machen, wonach es immer weniger Feuerwehrleute in der Freiwilligen Feuerwehr gibt. „Ganz allmählich geht der Freiwilligen Feuerwehr das Personal aus“, so der Willstätter Abteilungsleiter Sebastian Britz.
„Hinzu kommt, dass immer mehr Feuerwehrmitglieder ihren Arbeitsplatz außerhalb von Willstätt haben. Tagsüber sind diese Kameraden im Einsatzfall nicht verfügbar.“
Diese Entwicklung könnte in Zukunft, bedingt durch den Mitgliedermangel, zu Problemen bei der Einsatzbereitschaft führen. Aufgaben könnten dann nicht mehr oder nur noch teilweise erfüllt werden. „Um der Bevölkerung im Brandfall eine schnelle Selbsthilfe zu ermöglichen verteilen wir vorsorglich Löschkübel im Ort“, erklärt Abteilungskommandant Sebastian Britz die Aktion.
Ernsthaft gefährdet ist die Einsatzbereitschaft der Willstätter Feuerwehr laut Aussage von Britz zwar noch nicht, „realistisch betrachtet ist es aber bereits fünf vor zwölf“.
„Um auch in Zukunft unsere Aufgaben und die an uns gerichteten Erwartungen erfüllen zu können, brauchen wir deshalb dringend motivierte Frauen und Männer ab 16 Jahren, die unsere Mannschaft verstärken. Das ist eine einfache Alternative zur Eimerkette, wie sie vor 100 Jahren zur Anwendung kam“, so Abteilungskommandant Britz.

Interessenten können sich an Abteilungskommandant Sebastian Britz wenden, er ist unter der Nummer 0176-1024103 oder unter info@feuerwehr-willstaett.de zu erreichen und beantwortet alle Fragen rund um die Mitgliedschaft bei der Freiwilligen Feuerwehr in Willstätt.

Löschkübel-Aktion
Jeder von uns kann schnell in eine lebensbedrohliche Lage geraten, wenn z. B. das eigene Haus brennt, oder man in einen Verkehrsunfall verwickelt wird. Gut wenn dann die Feuerwehr kommt und nicht als einzige Rettungsmaßnahme der Griff zum Haushalts-Löschkübel bleibt!
Darauf will die Aktion unkompliziert und auf ansprechende Art aufmerksam machen, die Bevölkerung wachrütteln und zum Nachdenken anregen.
Die Löschkübel-Aktion soll die Belange der Freiwilligen Feuerwehr direkt und originell ins Bewusstsein der Menschen bringen. Die knallroten Löschkübel werden als Überraschungs-Geschenk vor die Haustüren gestellt und werben auf humorvolle Weise für die Bedeutung der Freiwilligen Feuerwehr. Hierdurch sollen mögliche ehrenamtliche Neumitglieder bzw. Förderer angesprochen werden.
Löschkübel, waren früher eine weit verbreitete Ausrüstung, um bei Bränden das Wasser per Hand zu schöpfen. Sie waren außerdem als Kleinlöschgerät in jedem Haushalt Pflicht.

Mit feundlicher Unterstützung der Sparkasse Hanauerland (www.sparkasse-kehl.de)
Ursprung der Kampagne: FF Vallstedt/Alvesse (www.fw-va.de)
"Mit freundlicher Genehmigung von typografix-design"(www.typografix-design.de)


Video zum Brandschutztag 14.09.2014

02.12.2014

Hier ein schönes Video, um den Brandschutztag am 14.09.2014 in Legelshurst noch einmal revue passieren zu lassen.
Video: Stefan Heimburger

Preisverleihung Conrad Dietrich Magirus Award 2014

23.11.2014

Die Feuerwehr Willstätt Abteilung Legelshurst war am vergangen Wochenende bei der Verleihung des Conrad Dietrich Magirus Awards für das Feuerwehrteam des Jahres in Ulm.
Zu Beginn des spannenden Wochenendes stand eine Führung durch das Ulmer Magirus-Werk an, indem die Produktion von Feuerwehrfahrzeugen aller Art besichtigt werden konnte. Die Führung wurde von Gerhard Bittiger aus Marlen (Magirus-Vertragshändler) durchgeführt. Auch Firmen aus der Gemeinde Willstätt liefern für die Innovativen Fahrzeuge Bauteile und Technik zu. So stammen Ladesteckersysteme von der Firma ISV aus Willstätt-Sand und bei der Endabnahme werden die Pumpen mit Prüfständen der Firma Fladt aus Willstätt-Legelshurst überprüft.
Nach der Besichtigung begaben sich die Feuerwehrleute zu Preisverleihungs-Gala in das Ulmer Kongresszentrum. Nach Reden unter anderem von Ulms Bürgermeister Ivo Gönner und dem Überraschungsgast und Feuerwehrlegende Tony Tricarico (Ehemaliger Kommandant der Feuerwehr New York und mit im Einsatz bei 9/11) folgte als Höhepunkt des Abends die Verleihung der Awards zum Feuerwehrteam des Jahres.
Die Feuerwehrleute aus Legelshurst waren in der Kategorie „Soziales Engagement“ nominiert und wurden mit dem dritten Platz ausgezeichnet. Gewinner des nationalen Preises wurde die Jugendfeuerwehr aus Deisel (Hessen) welche im kommenden Jahr die Feuerwehr in New York besuchen darf.
Den internationalen Preis erhielt die Feuerwehr Rio de Janeiro (Brasilien) für einen spektakulären Einsatz bei einem Brückeneinsturz.
Im Anschluss an die Preisverleihung wurden bis in den frühen Morgen hinein, auch internationale, Kontakte geknüpft.
Auf diesem Wege bedankt sich die Feuerwehr für die Unterstützung beim Online-Voting.

Freiwillige Feuerwehr Willstätt Abteilung Legelshurst für den Conrad Dietrich Magirus Preis 2014 nominiert

22.10.2014

Die freiwillige Feuerwehr Willstätt Abteilung Legelshurst ist in der Kategorie "Soziales Engagement" für den diesjährigen "Conrad Dietrich Magirus Preis" nominiert.
Eingereicht haben die Kameraden ihren ehrenamtlichen Einsatz bei einem Kameraden, der im Frühjahr seine Frau nach langer und schwerer Krankheit verloren hat. Durch die aufopferungsvolle jahrelange Pflege seiner Frau wurden die dringend nötigen Renovierungsarbeiten am Wohnhaus und der Abbruch eines alten Gebäudes auf dem Grundstück der jungen Familie aus dem Auge verloren.
Dies haben die Kameraden aus Legelshurst in mehrtägigen Aktionen übernommen, um der Familie in der akuten mentalen und finanziellen Notlage unter die Arme zu greifen. Zudem haben einige Firmen aus der Umgebung die Arbeiten mit Material und Maschinen unterstützt. Auch die Bürgerstiftung Willstätt hat sich an der Aktion beteiligt.
Nun wurde dieses kameradschaftliche Engagement für den Conrad Dietrich Magirus Preis 2014 nominiert. Dies sind die fünf Finalteilnehmer in der Kategorie "Soziales Engagement"

  • Freiwillige Feuerwehr Bergheim (Rhein-Erft-Kreis, Nordrhein-Westfalen)
  • Feuerwehr Stuttgart - Freiwillige Feuerwehr Abt. Riedenberg (Landkreis Stuttgart, Baden-Württemberg)
  • Freiwillige Feuerwehr Sigmaringen (Landkreis Sigmaringen, Baden-Württemberg)
  • Freiwillige Feuerwehr Willstätt Abt. Legelshurst (Landkreis Ortenaukreis, Baden-Württemberg)
  • Jugendfeuerwehr Deisel (Landkreis Kassel, Hessen)

Um bei der Preisverleihung am 21. November eine möglichst gute Platzierung zu erreichen bittet Sie die Feuerwehr Willstätt um Ihre Unterstützung. Stimmen Sie bis zum 19.11. unter http://feuerwehrwelt.de/award/einer-fuer-alle-und-alle-fuer-einen/ für die Feuerwehr Willstätt.

Übung der Gesamtwehr in Eckartsweier

06.10.2014

Willstätt-Eckartsweier - In der Willstätter Straße haben 70 Feuerwehrleute den Ernstfall geprobt.

Am frühen Montagabend bemerken Anwohner der Willstätter Straße in Eckartsweier wie Rauch und Flammen aus einem Ökonomiegebäude mit angrenzendem Wohnhaus dringen. Große Teile des Gebäudes sind stark verraucht. Mehrere Personen sind eingeschlossen oder werden vermisst. Aber zum Glück ist das kein Ernstfall, sondern eine realitätsnahe Übung der Freiwilligen Feuerwehr mit den Ausrückebereichen I (Willstätt und Sand), II (Eckartsweier und Hesselhurst) und III (Legelshurst). Insgesamt 70 Männer und Frauen der Feuerwehr sind beteiligt.
Die Feuerwehr Kehl ist mit der Teleskopmastbühne und dem Einsatzleitwagen zur Stelle um die Willstätter Feuerwehr bei ihrer Übung zu unterstützen.
Es ist kurz nach 18 Uhr: Bei der Feuerwehr geht der Notruf ein. Wenige Minuten später treffen die ersten Einsatzfahrzeuge ein. Einsatzleiter Andreas Lutz macht sich ein Bild von der Lage und führt mit seinen Abschnittsleitern eine kurze Besprechung vor Ort durch. Die in voller Montur erschienenen Feuerwehrleute legen schweres Atemschutzgerät an. Es geht um Menschenleben. Jeder Handgriff sitzt.
Es werden zwei Kinder im Gebäude vermisst, die jedoch von den Einsatzkräften nach kurzer Zeit wohlbehalten aus dem Gebäude gerettet werden können. Nun konzentriert sich die Arbeit der Feuerwehrleute auf das Bekämpfen des Brandes um das Wohnhaus und die Nachbargebäude zu schützen. Dies stellt sich jedoch wegen der in der Scheune befindlichen landwirtschaftlichen Geräte als nicht einfach dar. Zudem erschwert dichter Rauch die Sicht der Atemschutzgeräteträger.
Später kommt nochmals Aufregung auf, als eines der geretteten Kinder verschwunden ist. Anwohner wollen gesehen haben, wie das Kind in wieder in das Gebäude gelaufen sei. Wenige Minuten nach dieser Schreckensnachricht kann das Kind nebst gerettetem Hund den Eltern übergeben werden.
Mit dem Vorgehen der Rettungskräfte ist Kommandant Hetzel sehr zufrieden, auch wenn in der späteren Nachbesprechung der ein oder andere Verbesserungsvorschlag herausgearbeitet worden ist.
Hier gelangen Sie zu den Bildern der Übung

Feuerwehr für alle

12.08.2014

Große Nachfrage beim Ferienprogramm

Der Feuerwehrtag beim Ferienprogramm der Gemeinde Willstätt war wieder ein Anziehungsmagnet für die Kinder. 35 Mädchen und Jungen erlebten im Gerätehaus Willstätt einen interessanten Vormittag.
Die in Gruppen aufgeteilten Kinder erfuhren viele Details über die verschiedenen Feuerwehrfahrzeuge und ihre Funktionen. Besonderes Interesse weckte bei den Kindern die Einsatzkleidung der Wehrmänner und das Atemschutzgerät. Bei leider regnerischem Wetter kamen die Kinder beim Anprobieren der Einsatzkleidung trotzdem ins Schwitzen und stellten den Betreuern teils knifflige Fragen.
Natürlich durften die Kinder anschließend selbst Hand anlegen und mit einem Feuerwehrschlauch spritzen und spielerisch das Thema Feuerwehr und Wasser erleben. Zudem standen weiter Geschicklichkeitsspiele und Fahrten im Feuerwehrauto auf der Tagesordnung.
Auch an das leibliche Wohl der Kinder wurde gedacht und so fand die wohlverdiente Vesperpause bei den Kindern und den Betreuern regen Zuspruch.

Bericht von der Hauptversammlung für 2013

18.07.2014

"Es gab viel zu tun für die Freiwillige Feuerwehr Willstätt im vergangenen Jahr", so der Kommandant Christian Hetzel bei der Hauptversammlung in der Festhalle in Legelshurst. Zu 66 Einsätzen, das sind 14 mehr als in 2012, mussten die Frauen und Männer der Willstätter Wehr ausrücken. Leider war unter diesen Einsätzen auch ein Großbrand und zwar der am 13. Mai, als in Legelshurst ein Haus vollständig ausbrannte. Dabei gab es auch Schwerverletzte zu beklagen. Bei diesem Großbrand, so Ralf Arbogast, Abteilungskommandant der Abteilung Legelshurst, der das Ereignis noch einmal in Wort und Bild Revue passieren ließ, waren 66 Aktive der Feuerwehr Willstätt und 24 Aktive der Feuerwehr Kehl im Einsatz. Ferner 74 Helfer des Rettungsdienstes, des THW und der Polizei.
"Der Personalstand der Willstätter Wehr ist mit 138 Frauen und Männer gleich geblieben", so Christian Hetzel. Diese teilen sich in die einzelnen Abteilungen wie folgt auf: Willstätt 34 Aktive, Sand 27 Aktive, Hesselhurst 17 Aktive, Eckartsweier 24 Aktive und Legelshurst 36 Aktive. Die Jugendfeuerwehr musste leider im vergangenen Jahr drei Abgänge verzeichnen und zählt derzeit noch 13 Mitglieder. Bürgermeister Marco Steffens dankte den Frauen und Männern der Willstätter Feuerwehr zunächst für ihren Einsatz zum Wohle der Bürger. Zudem verwies er mit Blick auf die Jugendfeuerwehr darauf, dass es im Jahr 2004 in Willstätt 404 Grundschüler gab und heute nur noch 310. "Diese Entwicklung ist auch an der Feuerwehr nicht spurlos vorbeigegangen", so Steffens. Im vergangenen Jahr wurde über die Feuerwehrbedarfsplanung kräftig diskutiert. "Doch wir haben diese auf einen Weg gebracht, mit dem wir zufrieden sein können", erklärte Willstätts Bürgermeister. "Natürlich war die Ausund Fortbildung der Aktiven sehr wichtig", berichtete Kommandant Christian Hetzel. Viele Aktive besuchten Lehrgänge auf Kreis- und Landesebene. Gemeinsam mit Bürgermeister Marco Steffens konnte Christian Hetzel Michael Lutz zum Brandmeister und Erhard Blank zum Oberbrandmeister befördern. Für 25 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr wurde Markus Messing mit der Ehrennadel in Silber geehrt. Dank an die Aktiven Geehrt wurde auch Wolfgang Ritter, der seit 50 Jahren in der Willstätter Feuerwehr ist und dieser viele Jahre als Kommandant vorstand. Seit 2001 war Wolfgang Ritter Altersobmann. Dieses Amt übernahm nun Erich Nagel aus Eckartsweier, der sein Amt als Abteilungskommandant der Abteilung Eckartsweier im vergangenen Jahr in jüngere Hände übergeben hat und nun von der Versammlung – zumindestens bis zur turnusmäßigen Wahl im kommenden Jahr – zum Altersobmann gewählt wurde. Neu in den Feuerwehrausschuss wurde Markus Keller aus Eckartsweier gewählt. Zum Abschluss der Hauptversammlung dankte Kommandant Christian Hetzel den Aktiven für die gute Zusammenarbeit und die geleistete Arbeit in der Freiwilligen Feuerwehr Willstätt.

Ehrungen und Beförderungen bei der Frewilligen Feuerwehr Willstätt (von links): Christian Hetzel, Kommandant der FFW Willstätt, Markus Messing, 25 Jahre aktiv, Erhard Blank, zum Oberbrandmeister befördert, Michael Lutz zum Brandmeister befördert, Wolfgang Ritter, bisheriger Altersobmann und 50 Jahre in der FFW Willstätt, Erich Nagel, neuer Altersobmann der FFW Willstätt, Ralf Arbogast, stellvertretender Kommandant der FFW Willstätt und Bürgermeister Marco Steffens.
Text und Foto: Günter Ferber

Gold und Bronze für die Feuerwehr Willstätt

10.05.2014

Ihr Können stellten zwei Gruppen der Freiwilligen Feuerwehr Willstätt am Samstag in Mahlberg/Orschweier unter Beweis.
Die Aktiven der Feuerwehr Willstätt Abteilung Legelshurst nahmen unter Leitung von Gruppenführer Axel Stölzel das Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold in Angriff, nachdem sie 2012 bereits das Bronzene und 2013 das Silberne Leistungsabzeichen errungen hatten.
Für die neun Feuerwehrleute um den Maschinisten Volker Arbogast galt es nach mehrmonatigem Training, einen Löschangriff in einer vorgegebenen Zeit möglichst fehlerfrei auszuführen. Die Vorgaben beim Löschen dieses Garagenbrandes erforderten den Einsatz von schwerem Atemschutz.
Beim zweiten Übungsteil bestand die Aufgabe darin, den eingeklemmten Fahrer bei einem Verkehrsunfall mit hydraulischem Rettungsgerät aus seiner misslichen Lage fachgerecht zu befreien, die Unfallstelle abzusichern und diese auszuleuchten.
Der dritte Teil des Leistungsabzeichens bestand aus einem theoretischen Test, bei dem es galt, knifflige Fragen aus den Bereichen Einsatztaktik, Gerätekunde und Rechtlichem zu beantworten.

Die Gruppe Willstätt (gemeinsame Gruppe Abteilung Legelshurst und Willstätt) unter Leitung von Florian Mayerl und Maschinist Michael Lutz nahm zum ersten Mal an einer Leistungsübung teil. Auch sie erreichte ihr Ziel, das Leistungsabzeichen in Bronze, welches für die Feuerwehrmänner Voraussetzung für weiterführende Lehrgänge ist.
Bei der Bronze Übung musste neben dem Löscheinsatz eine Person über eine tragbare Leiter in Sicherheit gebracht werden.

Aktuelles zum Feuerwehrbedarfsplan der Gemeinde Willstätt 2014 - 2018

14.11.2013

Am Dienstag, den 12.11.2013, wurde in der Gemeinderatssitzung über den Bedarfsplan entschieden.
Hier die Eckpunkte des Beschlusses:

- ARB 1 das Sander Gerätehaus wird für 70 000 € renoviert. Die Abteilung Sand rückt von ihrem Gerätehaus aus, solange ihr Fahrzeug noch einsatztauglich ist. Danach erfolgt der Umzug ins Willstätter Gerätehaus.

- ARB 2 erhält ein neues Gerätehaus in Eckartsweier, Hesselhurst rückt von dort mit aus

- ARB 3 erhält ein neues Gerätehaus

Hier gelangen Sie zum Artikel in der Mittelbadischen Presse.

Feuerwehrübung in der Kinderarche Legelshurst

30.10.2013

Aufregung im Kindergarten

Dienstag, 29. Oktober, 10.00 Uhr: in der Kinderarche Legelshurst dringt dichter Rauch aus einem Büro - die Leiterin Frau Mäntele greift zum Handy und alarmiert die Feuerwehr.

Ansonsten herrscht überall etwas Aufregung. Die Erzieherinne wussten zwar, dass die Übung heute stattfindet, aber nicht die Uhrzeit. Durch die Erzieherinnen aufgefordert nehmen die Kinder einander an die Hand und gehen ruhig nach draußen. Auch das Gruppenbuch mit der Anwesenheitsliste wird mitgenommen, damit gleich nach dem Verlassen überprüft werden kann, ob alle in Sicherheit sind. Es geht sehr geordnet zu. Anschließend gehen die Erzieherinnen und die Kinder an einen festgelegten Sammelplatz und warten das Ende der Übung ab.
Mit lautem Martinshorn rückt die Feuerwehr an. Vier Mann mit Atemschutz dringen in das Gebäude ein und suchen drei vermisste Personen, die schnell gefunden und in Sicherheit gebracht werden.
Die Feuerwehrmänner lobten die Kinder und die Erzieherinnen im Anschluss für ihr vorbildliches Vorgehen beim Räumen des Gebäudes, erklärten den Kindern einige Ausrüstungsgegenstände und standen noch für Fragen zur Verfügung.
Nach einer kurzen Nachbesprechung zeigten sich die Kindergartenleitung und die Einsatzleitung mit dem Verlauf der Übung überaus zufrieden. Die Kinderarche ist für den Ernstfall, der hoffentlich nie eintritt, gut vorbereitet.


Sommerferienprogramm „Tag bei der Feuerwehr“

14.08.2013

Der Feuerwehrtag beim Ferienprogramm der Gemeinde Willstätt war wieder ein Anziehungsmagnet für die Kinder. 31 Mädchen und Jungen erlebten im Gerätehaus Willstätt einen interessanten Vormittag.
Die in Gruppen aufgeteilten Kinder erfuhren viele Details über die verschiedenen Feuerwehrfahrzeuge und ihre Funktionen. Besonderes Interesse weckte bei den Kindern die Einsatzkleidung der Wehrmänner und das Atemschutzgerät. Bei sommerlichen Temperaturen kamen die Kinder beim Anprobieren der Einsatzkleidung ins Schwitzen.
Natürlich durften die Kinder anschließend selbst Hand anlegen und mit einem Feuerwehrschlauch spritzen und spielerisch das Thema Feuerwehr und Wasser erleben. Zudem standen weiter Geschicklichkeitsspiele und Fahrten im Feuerwehrauto auf der Tagesordnung.
Auch an das leibliche Wohl der Kinder wurde gedacht und so fand die wohlverdiente Vesperpause bei den Kindern und den Betreuern regen Zuspruch.

Blaulicht am Waldsee Hesselhurst

12.08.2013

Sommerzeit – Badezeit - Wasserrettung
Der Ausrückebereich 2 sowie die Abteilungen Legelshurst und Willstätt der Feuerwehr Willstätt haben mit über 50 Aktiven am Montag gemeinsam mit einer Abordnung des THW Kehl und dem DLRG Kehl unter Anleitung von Hans-Peter Wandres am Anglerheim beim Hesselhurster Waldsee eine Übungsabend zum Thema Wasserrettung durchgeführt. Die Feuerwehr Kehl und die DLRG Kehl kooperieren seit 2006 eng miteinander, wenn es um den Bereich Wasserrettung geht.
Hans-Peter Wandres, seines Zeichens Ausbilder beim DLRG Kehl, frischte bei den Teilnehmern zuerst die theoretischen Grundlagen auf, bevor diese dann gemeinsam praktisch umgesetzt wurden.
Unter der fachkundigen Leitung des DLRG wurden den Teilnehmern in verschiedenen Gruppen Rettungszenarien wie Suchtechniken, Abschleppgriffe, Befreiungsgriffe und der richtige Umgang mit Rettungsringen und Rettungsbojen erläutert und mit großem Eifer praktisch eingeübt. Leider wurde die Übung durch ein aufziehendes Gewitter im Interesse der Sicherheit der Teilnehmer frühzeitig beendet.
Organisiert wurde die Übung von der Abteilung Eckartsweier.

Bilder zur Übung sehen Sie hier.

Wolfgang Ritter ausgezeichnet

23.05.2013

Wolfgang Ritter für über 40 Jahre bei der Willstätter Feuerwehr ausgezeichnet

Im Beisein der Kameraden der Altersfeuerwehr und von Kommandant Christian Hetzel wurde vor kurzem der ehemalige Willstätter Feuerwehrkommandant Wolfgang Ritter von Bürgermeister Marco Steffens für mehr als 40 Jahre bei der Freiwilligen Feuerwehr Willstätt ausgezeichnet.
Wolfgang Ritter war und ist mit Freude und Eifer Feuerwehrmann. Bevor er 1972 nach Willstätt kam gehörte er bereits seit 1964 in Mannheim der Feuerwehr an. 1978 wurde Wolfgang Ritter zunächst zum stellvertretenden Kommandanten der Willstätt Gesamtwehr gewählt. Von 1983 bis 1996 war er dann Kommandant der Willstätter Feuerwehr. Von 1983 bis 1993 begleitete er außerdem das Amt des Abteilungskommandanten in Willstätt. Er absolvierte alle möglichen Lehrgänge wie etwa für Atemschutzträger, Maschinisten und Gruppenführer, die ihm bis zum Dienstgrad Hauptbrandmeister brachten. 1989 wurde er vom Land für 25 Jahre Feuerwehrdienst geehrt und 1994 erhielt er das Ehrenkreuz in Silber.
Auch nach dem Ausscheiden aus dem aktiven Feuerwehrdienst und Übergang in die Alterswehr 1995 engagierte sich Wolfgang Ritter weiter in der Feuerwehr. Seit 1999 ist er Obmann der Alterswehr in der Gemeinde und gehört dem Feuerwehrausschuss an. Noch heute ist Wolfgang Ritter bei seinen früheren Feuerwehrkameraden beliebt und geschätzt.

Lesen Sie hier den Zeitungsartikel in der Mittelbadischen Presse.

Spendenkonten für Brandopfer in Legelshurst

14.05.2013

Am Morgen des 13.05.2013 kam es in Willstätt-Legelshurst zu einem Brandunglück, bei dem mehrere Personen teilweise schwer verletzt und ein Wohngebäude komplett ausgebrannt ist. Um der betroffenen Familie zu helfen hat die Gemeinde Willstätt zwei Spendenkonten eingerichtet.
Bitte helfen Sie! Jeder Euro zählt! Spendenkonten „Brandhilfe Legelshurst“
36 36 00 Volksbank Offenburg Bankleitzahl: 664 900 00
33 44 33 Sparkasse Hanauerland Bankleitzahl: 664 518 62
Medienlinks: Badischen Zeitung und Mittelbadischen Presse

Jahreshauptversammlung der FF Willstätt 2012

08.03.2013

Bilanz des vergangenen Jahres zog die Gesamt-Feuerwehr Willstätt am Freitag bei ihrer Hauptversammlung. Was die Einsätze angeht, war 2012 ein ruhiges Jahr.

Willstätt-Eckartsweier. 52-mal musste die Willstätter Feuerwehr im vergangenen Jahr ausrücken. Das waren 13 Einsätze mehr als in 2011. Dennoch sprach Kommandant Christian Hetzel auf der Hauptversammlung der Gesamtwehr am Freitag im Gasthaus "Krone" in Eckartsweier von einem eher ruhigen Jahr. Denn mit Ausnahme des Einsatzes am 18. März, als bei einem Fahrzeugbrand im Hesselhurster Wald zwei Menschen starben, waren die Einsätze einfacherer Art. 13 Alarme gingen auf das Konto von Brandmeldeanlagen, die sich dann als Fehlalarme herausstellten.
Als erfeulich bezeichnete Hetzel den Personalstand. Die Zahl der Aktiven erhöhte sich 2012 um sechs auf 138. Was den Fuhrpark angeht, sei die Feuerwehr Willstätt ebenfalls gut aufgestellt.
Bürgermeister Marco Steffens dankte den Aktiven der Feuerwehr für ihren Einsatz. Der Gemeinderat habe die Feuerwehr auch in finanziell schwierigen Zeiten immer mit dem nötigen Material versorgt und werde dies auch in Zukunft tun, versprach er. Im kommenden Jahr sollen alle Feuerwehren im Land neue Uniformen erhalten. Die Gemeinde Willstätt werde versuchen, diese Neuanschaffung "in einem Zug" durchzuziehen, auch wenn dies nicht ganz billig werde.
Die Jugendfeuerwehr besteht derzeit aus 16 Kindern und Jugendlichen, darunter drei Mädchen. Für Rafael Schauer war dies die vorerst letzte Hauptversammlung als Jugendwart, denn es muss sein Engagement aus beruflichen Gründen zurückschrauben. Er legte deshalb sein Amt nieder. Sein Nachfolger Michael Lutz (Hesselhurst) rief die Aktiven auf, ihn und seine Ausbilder bei der Nachwuchsarbeit zu unterstützen. Die Altersabteilung zählt laut Obmann Rofl Ritter derzeit 50 Mann.
Hetzel dankte auch Dieter Vögele, der in der Gemeinde Willstätt bis zu seinem Ruhestand im vergangenen Jahr für die Feuerwehr zuständig war. Nachfolgerin in diesem Amt ist Gerlinde Edinger.

Bericht der Mittelbadischen Presse, zu finden auf http://www.bo.de/Lokales/Kehl/In-einem-Zug-durchziehen

Viele Aktive der Feuerwehr Willstätt haben im vergangenen Jahr Aus- und Fortbildungslehrgänge absolviert. Die entsprechenden Beförderungen wurden auf der Hauptversammlung am Freitag von Kommandant Christian Hetzel und Willstätts Bürgermeister vorgenommen.
Foto: Günter Ferber

Neuer Jugendfeuerwehrwart für die JF Willstätt

17.12.2012

Michael Lutz löst Raphael Schauer als Jugendwart der Jugendfeuerwehr der Gemeinde Willstätt ab.
Bei der Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr wurde Michael Lutz einstimmig zum neuen Jugendfeuerwehrwart gewählt, sein Stellvertreter ist Marc Hetzel. Raphael Schauer leitete die Jugendfeuerwehr Willstätt seit 2008. Aufgrund einer beruflichen Weiterbildung übergab er sein Amt bereits im August kommissarisch an Michael Lutz. Die Jugendefeuerwehr verabschiedete Raphael Schauer mit einen Erinnerungsgeschenk und Kommandant Hetzel zeigte sich erfreut über den harmonischen Wechsel und das problemlose Finden eines Nachfolgers.

Die Jugendfeuerwehr Probt immer donnerstags und nimmt Mädchen und Jungen aus der Gemeinde Willstätt im Alter von 10 bis 17 Jahren auf. Die Mitgliedschaft ist kostenlos.

Übung im Seniorenpflegeheim „Am Pfarrgarten“

05.11.2012

Erfolgreiche Herbstübung der Willstätter Wehr / Meldeanlage im Haus funktionierte nicht

„Ein Zimmerbrand im Pflegeheim am Pfarrgarten“ – so lautete das Szenario der diesjährigen Herbstübung der Willstätter Gesamtwehr. Die Brandlöschung und die Evakuierung des betroffenen Bereiches liefen gut, die Tücken lagen jedoch im Detail.

Knapp 70 Senioren, zum Teil gehbehindert oder dement, leben in dem vor zwei Jahren eröffneten Altenpflegeheim an der Kinzig. Um der bestehenden Unsicherheit innerhalb der Belegschaft, was in einem Brandfall zu tun ist, entgegenzukommen, hatten die Heimleitung und die Willstätter Wehr sich darauf verständigt, eine gemeinsame Übung abzuhalten. Deshalb waren bei der Übung am Montagabend nicht nur die diensthabenden Beschäftigten vor Ort, sondern auch alle anderen Mitarbeiter, die den Ablauf beobachteten. Auch die Bewohner wurden vorab informiert. „Ich werde oft gefragt, was zu tun ist, wenn es mal brennt“ so Heimleiterin Sysett Twrdy. „Wir wissen ja nicht einmal, wie sich das anhört, wenn der Alarm losgeht.“
Auch wenn die Übung viele Fragen klären konnte – dieser Punkt blieb unbeantwortet. Die Brandmeldeanlage des Pflegeheims meldete zwar den Zimmerbrand an die Offenburger Leitstelle, die wiederum die Willstätter Wehr informierte, im Haus jedoch blieb alles still, weder der akustische Alarm noch die Handgeräte der Bediensteten lösten aus. Was jedoch gut klappte, war die Evakuierung der Bewohner aus dem betroffenen Bereich – wenn auch nicht ganz. Eine Bewohnerin zog es vor, unter der Dusche zu bleiben. „Das sind die unvorhergesehenen Zwischenfälle“, erklärte Sysett Twrdy. „Im Ernstfall wäre es Aufgabe der Feuerwehr, die Dame rauszuholen. Unsere Pflegekräfte können ja wegen ihr nicht die anderen Bewohner allein lassen.“
Die Feuerwehr, die mit allen Ausrückebereichen vor Ort war, hatte den simulierten Brand schnell unter Kontrolle. Eine Abteilung kümmerte sich um die Brandbekämpfung, eine weitere um die Bewohner des Pflegeheims. Der dritte Ausrückebereich war angewiesen, eine zusätzliche Wasserversorgung vom Industriepark herzustellen.
Bei der anschließenden Manöverkritik zeigte sich die Einsatzleitung um Gesamtkommandant Christian Hetzel zufrieden. „Der Löschangriff ist zügig erfolgt, wir haben gesehen, dass es andere Wege als den Haupteingang gibt und dass die Zufahrt am besten vom Industriepark her erfolgen sollte“, so der Willstätter Abteilungskommandant Sebastian Britz. Bürgermeister Marco Steffens, der bei der Übung zugegen war, betonte die Wichtigkeit einer Übung in solchen sensiblen Gebäuden. „Wir haben neben dem Pflegeheim auch noch das Wohnheim der Diakonie in der Uhlandstraße“, gab er zu bedenken. „Auch hier leben Menschen, die nicht laufen können, die verwirrt sind. Da ist es wichtig, dass die Feuerwehr die Örtlichkeit kennt.“ Gesamtkommandant Christian Hetzel strich die Besonderheit dieses „Ernstfalls“ heraus. “Bei so einer Einrichtung werden mehr Kameraden zur Betreuung der Bewohner als Löschkräfte benötigt. Deshalb war es sehr wichtig, dass alle Abteilungen der Feuerwehr Willstätt in diese Übung mit eingebunden waren.”
Auch die Bilanz der Heimleitung fiel überwiegend positiv aus. „Sie haben alle gut funktioniert“, lobte Sysett Twrdy ihre Mitarbeiter. „Was nicht ging, war die Technik.“ Da wird nachgebessert werden müssen.

Bilder zur Übung finden sie hier

Die Feuerwehr Willstätt in der Mittelbadischen Presse

31.10.2012

Hier klicken um den vollständigen Artikel lesen zu können.

Feuerwehr zu Gast an der Schule

12.10.2012

Im Rahmen des Projekttages am 12.10.2012 besuchte die Feuerwehr Willstätt die Moscherosch-Schule in Willstätt. Die Kinder und Jugendlichen hatten die Gelegenheit zu lernen wie man sich im Brandfall verhält, wie man Hilfe ruft und natürlich wie man selbst ein Feuer bekämpft.

Bilder zum Tag an der Schule finden sie hier

Neuer Feuerlöschbrunnen zur Brandsicherung im Bereich Waldsiedlung in Legelshurst

17.07.2012

Einen neuen Feuerlöschbrunnen hat die Freiwillige Feuerwehr Willstätt vor kurzem im Bereich der Waldsiedlung in Legelshurst in Betrieb genommen. Damit ist in einem Brandfall auch künftig gewährleistet, dass der Feuerwehr in diesem Außenbereich ausreichend Löschwasser zur Verfügung steht.
Wasserentnahmen durch die Feuerwehr am bisherigen Löschbrunnen hatten gezeigt, dass dieser nicht mehr genügend Löschwasser liefern kann. Die Überprüfung durch eine Brunnenbaufirma hatte danach ergeben, dass der Brunnen kaum noch regeneriert werden kann.
Die Regenerierung, mit allen Risiken, bis zu einem Totalausfall des Brunnens, wurde mit fast 10.000 Euro angeboten. Gleichzeitig hatte die Firma ein Angebot für den Neubau eines Feuerlöschbrunnens vorgelegt, das bei rund 18.000 Euro lag. Nach Abwägung der Situation und in Absprache mit Kreisbrandmeister Gerhard Stech wurde von den Verantwortlichen der Feuerwehr und Gemeinde entschieden, einen neuen Löschbrunnen zu bauen um weiterhin die Sicherheit von Mensch und Tier im Bereich der Waldsiedlung gewährleisten zu können.
Der Brunnen dient ausschließlich der Löschwasserbevorratung für die Gebäude im Bereich der Waldsiedlung. Dazu gehört ein großes landwirtschaftliches Anwesen, die Funkturmanlage der Deutschen Telekom und das Gestüt Kaiserhof. Ebenfalls im Einzugsbereich liegen das Waldstück „Sauwinkel“, ein landwirtschaftlicher Heu- und Geräteschuppen.
Die Freiwillige Feuerwehr Willstätt hat den Brunnen bereits bei Proben erfolgreich getestet.

Der neue Löschbrunnen in Bereich Waldsiedlung in Legelshurst

Maschinistenprobe aller Abteilungen der Feuerwehr Willstätt

02.06.2012

Thema der Übung war die Wasserförderung auf langen Wegstrecken und die dadurch entstehenden Druckverhältnisse an den Feuerwehrpumpen. Durch den regen Erfahrungsaustausch wurde eine materialschonende Vorgehensweise bei Einsätzen und Übungen erarbeitet. Ebenfalls konnte im Zuge der Übung duch das einbringen einer Reduzierstation die mühevolle Arbeit des Auslegens von 1000 Meter B-Schlauchleitung eingespart werden.

Die an der Probe teilnehmenden Maschinisten sind zufrieden mit dem Verlauf der Übung.

Hauptversammlung 2011

23.01.2012

Kleine Zusammenfassung zur Hautversammlung 2011:

  • Kommandant Christian Hetzel wurde mit 91% für weitere 5 Jahre in seinem Amt bestätigt
  • Nachdem Andreas Lutz von seinem Amt als stellvertretender Kommandant zurückgetreten war, wurde Ralf Arbogast zum neuen 1. Stellvertreter gewählt
  • Der neu hinzugekommene Posten des 2. Stellvertreters wurde mit Sebastian Britz besetzt.

Zeitungsbericht der Mittelbadischen Presse vom 20.01.2012 hier auf Baden-online ansehen und der Bericht in der Mittelbadischen Presse vom 24.01.2012 hier ansehen

Geehrte Kammeraden mit Kommandant Christian Hetzel und Bürgermeister Marco Steffens

Feuerwehr Willstätt im Guller

22.01.2012

Ausschnitt der Sonntagszeitung "Guller" vom 22.01.2012

Alarmübung ARB2:

29.10.2011

Am Samstag 29.10.2011, fand in Eckartsweier eine Alarmübung des ARB2 statt. Angenommen wurde ein Unfall zwischen einem PKW und einem mit Stroh beladenen Traktor. Die Fahrzeuge gerieten dabei in Brand.

zu den Bilder der Übung

Neuer Kommandowagen für die Willstätter Feuerwehr:

07.06.2011

Eine besondere Spende konnten Willstätts Bürgermeister Marco Steffens und Gesamtkommandant Christian Hetzel in diesen Tagen von der Firma Hilzinger aus Willstätt entgegennehmen.
Sozusagen „aus alter Liebe zur Feuerwehr“ hat Firmenchef Helmut Hilzinger, in früheren Zeiten selbst aktiv in der Willstätter Feuerwehr, einen gebrauchten Firmenwagen an die Willstätter Feuerwehr abgegeben. „Es ist immer wieder schön, wenn Willstätter Firmen ihre Verbundenheit zum Standort und zur Gemeinde durch Spenden oder anderweitige Unterstützungen zum Ausdruck bringen“, dankte Bürgermeister Marco Steffens Helmut Hilzinger.
„Das Fahrzeug hat rund 100.000 Kilometer auf dem Tacho und ist in einem sehr guten Zustand“, freute sich auch Gesamtkommandant Christian Hetzel bei der Übergabe über das neue Fahrzeug. „Für den Einsatz bei der Feuerwehr mussten am Fahrzeug natürlich noch einige Umbauten und Nachrüstungen durch die Firma Bittiger in Marlen vorgenommen werden, was rund 5.000 Euro gekostet hat“, so Hetzel.
Das neue Fahrzeug, ein Opel Astra mit 140 PS, ersetzt den bisherigen Vorausrüstwagen der Willstätter Feuerwehr, der nach 20 Jahren an die Flughafenfeuerwehr in Lahr verkauft wurde.
Der Kommandowagen (KdoW) ermöglicht ein schnelles Ausrücken des Gesamtkommandanten oder seines Stellvertreters vor den eigentlichen Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr.

Innovative Technik aus Willstätt für die Feuerwehr:

31.05.2011

Durch die innovative Technik der Firma ISV Steckvorrichtungen aus Willstätt-Sand kann die Willstätter Feuerwehr künftig noch schneller ausrücken. Willstätts Bürgermeister Marco Steffens und der Kommandant der Gesamtwehr, Christian Hetzel, nahmen vor kurzem eine weitere Rettbox-air als Spende der Firma ISV aus den Händen von Prokurist Hans-Peter Hinz entgegen.
Die sogenannte Rettbox-air wurde zur Versorgung von Feuerwehr- und Rettungsfahrzeugen mit Strom und Druckluft entwickelt. Das besondere an dem System ist die automatische Trennfunktion für die Steckvorrichtung beim Starten der Fahrzeuge. Neben der Zeitverzögerung im Einsatzfall kommt es bei manuellen Systemen hin und wieder zu Schäden, weil vergessen wurde, die zur Aufladung der Geräte im Fahrzeug notwendige Strom- und Druckluftversorgung abzukoppeln.
Vor allem bei größeren Flughafen- und Werkfeuerwehren sowie in Bereichen, wo besonders schnelle Einsatzbereitschaft gefragt ist, wird das System bereits eingesetzt. Immer mehr tauschen aber auch die Feuerwehren in den Städten und Gemeinden ihre bisher manuellen Systeme durch die moderne Technik aus. Seit 2001 ist die Rettbox von ISV auf dem Markt und wurde seither rund 13.000 Mal eingebaut.
Die im Gewerbegebiet in Willstätt-Sand ansässige Firma ISV ist spezialisiert im Bereich der Herstellung von Steckvorrichtungen. „Das besondere an unseren Produkten ist das Stirndruck-Kontaktsystem, das ebenso sicher wie genial einfach ist“, so Hans-Peter Hinz. „Wir fertigen individuell nach den Bedürfnissen unserer Kunden und legen großen Wert auf Sicherheit und Qualität.“
Bei einer Betriebsbesichtigung Mitte 2010 informierte sich Bürgermeister Marco Steffens über die Firma ISV vor Ort in Willstätt-Sand. „Wir freuen uns, dass Firmen wie die ISV sich mit der Gemeinde identifizieren und diese unterstützen“, nahm Bürgermeister Steffens die gespendete Rettbox gerne entgegen. „Jetzt haben wir bereits drei Systeme an den Fahrzeugen im Gerätehaus Willstätt im Einsatz“, freut sich auch Gesamtwehr-Kommandant Christian Hetzel. „Über die Ausrüstung der anderen Ausrückbereiche mit dem System werden wir uns noch Gedanken machen.“ Ebenso will man auch anderen Feuerwehren im Ortenaukreis die Rettbox schmackhaft machen.

Feuerwehr unterstützt Gemeindeforst:

11.05.2011

In den vergangenen Wochen haben die Feuerwehrmänner des Ausrückebreichs III (Legelshurst) und II (Hesselhurst und Eckartsweier) dem Gemeindeforst unter die Arme gegriffen. Wegen der anhaltenden Dürre war es nötig, frisch bepflanzte Flächen im Gemeindewald zu bewässern, da die Bäumchen, die bisher noch keine ausreichenden Wurzeln gebildet hatten, sonst verdorrt wären. Gemeindeförster Georg Weis freute sich über die Unterstützung und dankte den Feuerwehrmännern für ihren freiwilligen Einsatz.

GW-T:

09.05.2011

Am kommenden Donnerstag, 12.Mai, wird der GW-T bei der Firma Thoma in Herbolzheim abgeholt. Interessierte können am Donnerstag abend zu einer kleinen Besichtigung ins Gerätehaus kommen. Nachtrag: Das GW-T ist gut im Gerätehaus Willstätt angekommen. Am Samstag, 14.05.11 können alle Interessierten das GW-T und das StLF besichtigen.

Verkauf LF 16 TS: VERKAUFT

06.05.2011

Das LF 16 TS der Abteilung Willstätt IST VERKAUFT (17.05.2011). Das Fahrzeug wird ohne Beladung abgegeben. Baujahr des Magierus ist 1973. Eckdaten: 24.000 km, Pumpe defekt, bei privater Nutzung Abgabe ohne Signalanlage. Preis VHB
Interessenten können unter der E-Mail Adresse mail@feuerwehr-willstaett.de nähere Informationen erfragen.

Neue Fahrzeuge:

Das neue StLF kam am Donnerstag abend im Gerätehaus Willstätt an. Zusammen mit 3 baugleichen Fahrzeugen für die Feuerwehr Lahr wurde es am Donnerstag morgen von Kommandant Hetzel und Abt.Kom. Britz in Görlitz in Empfang genommen und sicher nach Willstätt überführt. Bilder finden Sie hier
Am 12.05.2011 wird der GW-T abgeholt. Beide Fahrzeuge werden im Gerätehaus Willstätt untergebracht, stehen aber, wie alle anderen Fahrzeuge auch, der Gesamtgemeinde zur Verfügung. Das StLF 10 gilt als Ersatzbeschaffung für das in die Jahre gekommene LF16-TS. Da das Staffellöschfahrzeug aber nicht alle Aufgaben erfüllen kann, welche das bisherige Löschgruppenfahrzeug erfüllt hat, erhält die Feuerwehr Willstätt zusätzlich ein GW-T. Dieses füllt die Einsatztaktischen Lücken des StLF.

Link auf die Homepage der Feuerwehr Lahr mit baugleichen Fahrzeugen

Wikipedia-Link zu StLF-10

Wikipedia-Link zu GW-T (GW-L)

Besuch des Brandcontainers in Ettenheim:

Am Sonntag, 17.04.2011 besuchten allen 5 Abteilungen mit insgesamt 25 Mann den Brandübungscontainer in Ettenheim. In diesem von der EnBW unterstützen Projekt, können Atemschutzgeräteträger realitätsnah verschiedenste Brandszenarien proben. Der Container wird mit Gas betrieben und erreicht Temperaturen über 400°C. Hier ist ein Link zur Dräger Homepage. Auf dieser werden die grundlegenden Eigenschaften eines Brandcontainers erklärt. Der hier beschrieberne ist nicht identisch mit dem ettenheimer Container.

Hier gelangen Sie zu den Bildern

Neue Homepage:

Seit dem 12. April 2011 ist die neue Hopepageversion der willstätter Feuerwehr verfügbar. Über Feedback jeglicher Art freuen wir uns. Ihre Feuerwehr Willstätt

Außerdienststellung LF 16-TS:

Nach 38 Dienstjahren wurde im März das LF-16-TS der Abteilung Willstätt außer Dienst gestellt. Für eine ganze Generation an Feuerwehrmitgliedern war es ein zuverlässiges Einsatzfahrzeug. Es rückte in seiner Dienstzeit seit 1973 zu unzähligen Einsätzen aus. Ende April und Anfang Mai werden zwei neue Fahrzeuge geliefert, die dieses Fahrzeug ersetzen. Am 10.07.11 werden diese im Rahmen einer offiziellen Einweihung der Bevölkerung präsentiert.

Neue Satzung:

Im zweiten Quartal 2011 tritt die neue Satzung der Feuerwehr Willstätt in Kraft.